Unnötige Zugriffe auf die Festplatte verhindern

Dieser Tipp gilt für: Windows XP, Vista, 7, 8, 8.1, 10

Mit der Veröffentlichung des Service Packs 4 für Windows NT führte Microsoft eine neue Funktion ein, die seit dem in auch in allen folgenden Windows-Versionen bestand hat, die alle paar Minuten ein Lebenszeichen (TimeStamp) auf die Festplatte schreibt. Damit soll überprüft werden, ob der Server mit einer Windows-Server-Version in dieser Zeit vielleicht nicht richtig heruntergefahren wurde oder die Festplatte noch funktionstüchtig ist und der Server-Administrator somit Überwachungsmöglichkeiten hat.
Da diese Funktion eigentlich für die Server-Version von Windows gedacht ist und für normale Benutzer unnötig ist, da wenn eine Festplatte kaputt ist dies ein Benutzer schnell mitbekommt, können Sie dies durch einen Eingriff in die Registry schnell deaktivieren.

Drücken Sie gleichzeitig die Windows-Taste + R und tippen Sie regedit ein. Nun öffnet sich ein Fenster, in dem Sie nacheinander auf HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\ Microsoft\ Windows\ CurrentVersion\ Reliability klicken. Dort müssten Sie nun den Eintrag TimeStampInterval sehen. Wenn nicht müssen Sie ihn als Dword-Wert erstellen. Dort geben Sie nun als Wert 0 an.