Intels fastboot aktivieren

Seit dem Linux-Kernel 3.12 kann auf Intel Prozessoren der Auflösungswechsel beim Systemstart vermieden und so das dabei entstehende Bildflackern unterbunden werden. Die Funktion ist noch recht experimentell. Bei mir hat sie aktuell unter Ubuntu mehr Probleme gebracht, als dass sie wirklich etwas nützt.

Fastboot in grub aktivieren

Wer den fastboot dennoch ausprobieren will kann über den Parameter i915.fastboot=1 den experimentellen Fastboot-Support aktivieren. Dazu das Terminal aufrufen und

sudo gedit /etc/default/grub

eingeben. In dem sich nun öffnenden Text-Editor geben sie nach

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash i915.fastboot=1"

ein. Um die Änderungen nun zu übernehmen, geben führen sie bitte folgenden Befehl in einem Terminal aus:

sudo update-grub

Kernel-Version herausfinden

Zunächst sollten sie jedoch herausfinden, welche Kernel-Version sie auf ihrem System nutzen. Über die Eingabe „uname -r“ im Terminal können sie dies am einfachsten erfahren. Diesen Tweak können sie auf jedem Intel-System anwenden, doch nur ab der Kernel-Version 3.12 wird er auch angewendet.