Referrer anonymisieren

Besuchen sie über eine Webseite eine andere, so sendet jeder Browser an den Server der neu aufgerufenen Seite die URL der zuvor besuchten Seite. Dabei spielt es keine Rolle ob sie einen Seiteninternen (z.B. wenn sie über Google eine Websuche starten) oder externen Link (z.B. wenn sie in der Websuche einen Treffer aufrufen) verfolgen. Der Webserver liest den Referrer aus und kann damit in Erfahrung bringen, welche fremde Website/Webseite oder welche eigenen Webseiten zuvor vom Anwender aufgesucht wurden und kann damit eine Historie der besuchten Ziele aufzeichnen. Im gegensatz zu vielen anderen Browsern kann man den Referrer im Firefox komplett oder teilweiße deaktivieren. Deaktiviert man den Referrer komplett kann es vorkommen, dass die aufgesuchte Seite damit Probleme bekommt, da sie auf diesen angewiesen sein kann.

Daher empfehle ich aktuell nur den Wert von:

network.http.referer.XOriginPolicy

auf 1 zu setzen.

Einstellung Beschreibung mögliche Werte
network.http.sendRefererHeader Dieser Wert bestimmt generell, ob der Referer gesendet werden soll oder nicht. 0: kein Versand von Referer Kopfzeilen oder Setzen von document.referrer (DOM)
1: Versand bei Ab- und Aufruf von Text-Links
2: Versand bei Ab- und Aufruf von Text- und Bild-Links.
network.http.referer.XOriginPolicy Dieser Wert bestimmt generell, wann eine Referer Kopfzeile gesendet wird. 0: immer senden
1: senden, wenn der Domainname der beteiligten Server übereinstimmt (a.domain.tld zu b.domain.tld)
2: senden, wenn die Hostnamen der beteiligten Server übereinstimmen (a.domain.tld zu a.domain.tld)
network.http.referer.spoofSource Bestimmt generell, ob der Referer die tatsächliche URL übermitteln oder ob die Angaben auf die URL des Zielservers gefälscht werden soll. true oder false
network.http.referer.trimmingPolicy Dieser Wert bestimmt was genau der Referer versenden soll. 0: vollständige URL
1: protokoll://hostname(:port)/pfad
2: protokoll://hostname(:port)/